Schweißbildung (Hyperhidrose)

Botox® gegen das Übermaß

Von Hyperhidrose spricht man im Falle einer übermäßigen Schweißbildung, die auch ohne körperliche Belastung auftritt.

Schwitzen ist eine wichtige Funktion des Körpers zur Regulierung des Temperaturhaushaltes. Dabei steht die Intensität des Schwitzens normalerweise in einem direkten Zusammenhang mit der psychischen und physischen Belastung. Auch der Hormonhaushalt und genetische Faktoren wirken sich durch Anzahl und Aktivität der Schweißdrüsen auf die Schweißproduktion aus.

Die teilweise Blockierung der Nervenleitung mit Botulinumtoxin (Botox®) im Bereich der Schweißdrüsen zeigt eine erstaunliche Wirkung. Je nach Technik und injizierter Substanzmenge lässt sich damit die Schweißproduktion auf das normale Maß reduzieren.

Große Schweißränder auf Hemd oder Bluse gehören dann der Vergangenheit an.


Zur Behandlung der Hyperhidrose

Wir geben Einblick zu allen wichtigen Faktoren der Behandlung!

Anwendungsgebiete:

  • Achseln
  • Füße
  • Hände

Behandlungsziel: Im Fokus steht die Normalisierung der Tätigkeit der Schweißdrüsen und das vor allem im Bereich der Achseln.

Behandlungsverlauf: Die Hautoberfläche wird zunächst mit einer Anästhesiecreme vorbehandelt. Nach der Einwirkzeit wird das Botulinumtoxin mit sehr feinen Nadeln im gesamten Bereich direkt unter der Hautoberfläche appliziert.

Ausfallzeit: keine

Effekt: Die Wirkung beginnt nach ca. drei bis vier Tagen und erreicht ihr Maximum nach etwa zehn Tagen. Nach ca. vier bis fünf Monaten ist eine erneute Behandlung anzuraten.

Behandlungskosten: Die Kosten einer Behandlung betragen zwischen 750,00 € und 900,00 €.

nach oben