Bei Migräne

Unsere Behandlungsalternative gegen Migräneanfälle und Spannungskopfschmerzen

Rund sechs Millionen Deutsche leiden an ständig wiederkehrenden, pulsierenden, pochenden Kopfschmerzen – Migräne! Kommen die Attacken an mehr als 15 Tagen pro Monat – davon acht Tage mit Symptomen der Migräne – spricht man von einer chronischen Migräne.

Konventionelle Schmerzmittel reichen oft nicht aus, um die belastenden Folgen der Erkrankung zu verhindern.

In vielen Fällen ist die Injektion von Botulinumtoxin im Kopf- und Halsbereich sehr erfolgreich. Dahinter steht die therapeutische Absicht, eine Entspannung der Muskulatur durch eine temporäre Blockade der aktivierenden Nerven zu erzielen.

Dazu wird das Botulinumtoxin einem genau festgelegten Schema folgend an bestimmten Injektionspunkten in die verspannte Muskulatur im Kopf- und Halsbereich injiziert.

Seit Herbst 2011 ist diese neue Migräne-Therapie in Deutschland zur Schmerzlinderung unter der Voraussetzung chronischer und nicht behandelbarer Migräneattacken zugelassen. Auch scheint die rechtzeitige und regelmäßige Therapie einer chronischen Migräne vorzubeugen.


Behandlung von Migräne im Detail

Wir geben Einblick zu allen wichtigen Faktoren der Behandlung!

Behandlungsziel: Entspannung der an Migräne und Spannungskopfschmerz beteiligten Muskulatur mit dem Ziel einer Minderung der Symptome.

Behandlungsverlauf: Mit sehr feinen Nadeln wird an genau festgelegten Injektionspunkten das Botulinumtoxin unter der Haut eingebracht.

Ausfallzeit: keine

Effekt: Erste Anzeichen einer Entspannung treten bereits nach drei bis vier Tagen auf. Die vollständige Wirkung stellt sich nach ca. zehn Tagen ein. Nach vier bis sechs Monaten ist eine erneute Behandlung erforderlich.

Behandlungskosten: Diese werden nur im Ausnahmefall von den Krankenkassen übernommen. Aufgrund der hohen Zahl zu behandelnder Muskeln ist eine erhöhte Menge des Medikamentes erforderlich. Die Kosten betragen zwischen 900,00 € und 1200,00 €.

nach oben